Home | Finanzlexikon | Börsenlexikon | Banklexikon | Lexikon der BWL | Überblick
Wirtschaftslexikon
über 20.000 Fachbegriffe - aktualisierte Ausgabe 2015
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   

Wirtschaftslexikon

Dieses Online-Wirtschaftslexikon eignet sich sowohl für Laien als auch für den akademischen Bereich. Finden Sie jeden Fachausdruck zunächst knapp dargestellt und im Verlauf des Artikels immer ausführlicher. Es sind alle großen Bereiche der Wirtschaftslebens und der Wirtschaftswissenschaften abgedeckt. Aktuell veröffentlichte Artikel finden Sie unten aufgeführt.

23. 06. 2018

Kasse gegen Dokumente - Documents against Cash, Cash against Documents. Abk.: d/c. Auch: Documents against Payment; d/p. Zahlungsbedingung im Aussenhandelsgeschäft. Dem Importeur werden vereinbarte Dokumente, die direkte Übergabe der Ware ersetzen, vorgelegt. Mit ihrer Aufnahme, die ihm auch Verfügungsmacht über die bestellte Ware geben, wird die Zahlung fällig. Zur Abwicklung des Inkassos der Dokumente wird i. d. R. eine Bank eingeschaltet, die durch den Exporteur den Inkassoauftrag erhält. Der Inhalt des Auftrags bestimmt sich meist auf Grundlage der ERI, die - analog ERA - eine international anerkannte Regelung für Inkassi darstellen. Die Bank des Exporteurs wendet sich, nachdem sie den Auftrag >>> Kasse gegen Dokumente

Liegenschaftskredit - Selt.Bez. f. Hypothekarkredit. >>> Liegenschaftskredit

Gelegenheiten - In der Wirtschaftssoziologie: facilities, die für einen Akteur notwendigen strukturellen Bedingungen >>> Gelegenheiten

Teilzahlungskauf - Auch: Raten-, Abzahlungskauf. >>> Teilzahlungskauf

Kundenbetreuung, -pflege - Inhalt der Kunde/Bankbeziehung. Erweiterung der Kundenberatung >>> Kundenbetreuung, -pflege


22. 06. 2018

Arrears - 1. Im internationalen Finanzierungsgeschäft >>> Arrears

frei schwankende Wechselkurse - freie >>> frei schwankende Wechselkurse

bankfremde Geschäfte, Anzeige - Banken haben bei BaFin u. Bundesbank unvzgl. Aufnahme >>> bankfremde Geschäfte, Anzeige

Ewige Anleihe - Schuldverschreibung, für die eine Rückzahlung nicht vorgesehen ist. Sie wird in Deutschland nicht ausgegeben. In anderen >>> Ewige Anleihe

Detailqualifikation - In der Wirtschaftssoziologie: eine Qualifikation, die nur zu spezialisierten Funktionen >>> Detailqualifikation


21. 06. 2018

Elektronische Patientenakte - In der Gesundheitswirtschaft: Begriff für mit Hilfe der elektronischen Datenverarbeitung und der Telematik verwirklichte Möglichkeit, alle medizinisch relevanten Daten einer Person elektronisch zu speichern und diese einem behandelnden Arzt oder auch Angehörigen anderer Heil- und Heilhilfsberufe bei Bedarf >>> Elektronische Patientenakte

Unbewusstes, kollektives - In der Wirtschaftssoziologie: nach CG. Jung (1917) ein vom Bereich des „persönlichen Unbewussten“ zu unterscheidendes, überindividuelles, durch Vererbung weitergegebenes, >>> Unbewusstes, kollektives

Devisentermingeschäft als Outright-Geschäft - -Form des Devisentermingeschäfts, bei dem ein bestimmter Devisenbetrag per Termin ge- oder verkauft >>> Devisentermingeschäft als Outright-Geschäft

Erlöse - (engl. revenues, proceeds) 1. Erlöse (wertmäßige) sind als Gegenbegriff zu Kosten der bewertete, >>> Erlöse

Vermögen - (engl. assets, estate) Als Vermögen wird die Gesamtheit aller bewerteten Vermögensgegenstände des + Unternehmens bezeichnet. Dies sind sowohl Vermögensgegenstände des + Anlagevermögens als auch des Umlaufvermögens. Der Ausweis des Vermögens erfolgt auf der Aktivseite ( Aktiva) der Bilanz. Das Vermögen stellt das Potenzial dar, das im Unternehmen zur Schuldendeckung (Schulden) zur Verfügung steht. Der Anteil am Vermögen, der nach Abzug der Schulden (Fremdkapital) verbleibt, ist das Reinvermögen. Der Begriff «Vermögensgegenstand» wird nicht einheitlich definiert. Im Allgemeinen umfasst der Begriff aber alle wirtschaftlichen Werte des Unternehmens, die selbständig bewertbar sind und entgeltlich erworben wurden. Darüber hinaus wird vielfach vorausgesetzt, dass Vermögensgegenstände selbständig >>> Vermögen


20. 06. 2018

Waren- und Handelsfinanzierung - Commodity- >>> Waren- und Handelsfinanzierung

Verschmelzung durch Aufnahme - Der Verschmelzungsvertrag wird nur wirksam, wenn die Hauptversammlung (HV) jeder Gesellschaft >>> Verschmelzung durch Aufnahme

Forderungszession, -abtretung - Vertragliche Übertragung der Forderung eines Gläubigers gegen einen Drittschuldner auf einen neuen Gläubiger. Der neue Gläubiger (Zessionar) tritt damit an die Stelle des bisherigen (Zedent). Die Forderungsabtretung kann dem Drittschuldner angezeigt werden (offene Zession) oder nicht (stille Zession). Wird sie angezeigt, zahlt der Drittschuldner mit befreiender Wirkung nur noch an den Zessionar. Die Forderungszession kann formlos, auch mündlich erfolgen; Banken wählen bei der Sicherstellung von Krediten durch Forderungsabtretung allerdings stets die Schriftform. In bestimmten Fällen gelten zwingende Formvorschriften, so bei der Abtretung von hypothekarisch gesicherten Forderungen. Prinzipiell sind sämtliche Forderungen >>> Forderungszession, -abtretung

TransFair - Der Verein TransFair wurde 1991 von kirchlichen, gewerkschaftlichen und entwicklungspolitischen Organisationen gegründet. Sein Ziel ist die Förderung des "fairen" Handels mit Ländern der Dritten Welt. Seit März 1993 wird in Deutschland "fair" gehandelter Kaffee angeboten, gekennzeichnet durch das "TransFair-Gütesiegel". Später kamen Produkte wie Tee, Kakao, Bonbons und Bananen hinzu.Der deutsche Verein TransFair e.V. mit Sitz in Köln hat die niederländische "Max-Havelaar-Stiftung" als Vorbild. Sie begann 1988 mit einer publikumswirksamen Einführung "fair" gehandelten Kaffees. Es folgten ähnliche Aktionen in Belgien und in der Schweiz, wo "fairer" Kaffee über fünf Prozent des Kaffeeabsatzes ausmacht. Später kamen Kakao, Tee, Bonbons und 1997 Bananen aus "fairem Anbau und Handel" hinzu. In >>> TransFair

Privatisierung - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Überführung kommunaler oder staatseigener Unternehmen in Privateigentum. Entstaatlichung von Wirtschaftsunternehmen durch Bildung von Aktiengesellschaften (z.B. Bundesbahn, Telecom) oder durch den Verkauf an Privatkonzerne (Müllverbrennung, Verkehrsysteme). Die Entstaatlichung (Privatisierung) ist eine der wichtigsten wirtschaftspolitischen Forderungen des Monetarismus. In der Bundesrepublik Deutschland wird >>> Privatisierung


19. 06. 2018

Infrastrukturkredit - Kredite zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten und -vorhaben. Innerhalb eines Staates für zurückgebliebene Gebiete >>> Infrastrukturkredit

Haushaltsausschuss - Ausschuss der EZB, der >>> Haushaltsausschuss

Milieu - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Bezeichnung für die Gesamtheit der äusseren, natürlichen (geographische Bedingungen, Klima) und der sozialen Umwelt (Normen, Gesetze, ökonomische und politische Bedingungen) >>> Milieu

Triebschwäche - Triebstärke - In der Wirtschaftssoziologie: die Schwäche bzw. Stärke des Dranges >>> Triebschwäche - Triebstärke

innerbetriebliche Teilleistung - Teil der Bankmarktleistung, der aber nach aussen, zum Kunden als Leistungsabnehmer als solcher nicht in Erscheinung tritt. Es handelt sich um Leistungsabgaben der an der Erstellung der Bankmarktleistung beteiligten produktiven Bereiche der Bank. Es ist zu unterscheiden zwischen Teilleistungen des internen Leistungsbereichs, auch als Betriebs- oder Stückleistungen bez., und den Teilleistungen >>> innerbetriebliche Teilleistung


18. 06. 2018

Cashbid - Übernahmeangebot mit >>> Cashbid

Gesetz, statistisches - In der Wirtschaftssoziologie: unter bestimmten angegebenen Bedingungen >>> Gesetz, statistisches

internationale Bankenkooperation - Kooperationen sind vertragliche Zusammenschlüsse von rechtlich und weitestgehend auch wirtschaftlich selbstständig bleibenden Banken zur gemeinsamen Bewirkung von Teilaufgaben. Für intetnationale Kooperationen von Banken bezieht sich die Def. solcher Teilaufgaben meist auf Leistungsarten bzw. Kundengruppen und >>> internationale Bankenkooperation

Börsenaufsicht - Die Börsenaufsicht ist gesetzlich geregelt im Börsengesetz, die Bekämpfung von Insidergeschäften durch die Börsenaufsicht außerdem im Wertpapierhandelsgesetz. Bereits § 1 des Börsengesetzes bestimmt: »Die Errichtung einer Börse bedarf der Genehmigung der zuständigen obersten Landesbehörde (Börsenaufsichtsbehörde).« Diese Börsenaufsichtsbehörde kann für die Erfüllung ihrer Aufgaben einen Staatskommissar einsetzen. Außerdem hat jede Börse ihre eigene Handelsüberwachungsstelle (HÜST). »Die Handelsüberwachungsstelle hat Daten über den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung systematisch und lückenlos zu erfassen und auszuwerten sowie notwendige Ermittlungen durchzuführen. Die Börsenaufsichtsbehörde kann der Handelsüberwachungsstelle Weisungen erteilen und die Ermittlungen übernehmen« (§ lb Abs. 1 Börsengesetz). Wer zum Börsenhandel zugelassen ist, unterliegt also den Börsengeschäftsbedingungen und Börsenordnungen der jeweiligen Börse, der Aufsicht der Handelsüberwachungsstellen, der Staatskommissare und der Landesaufsichtsbehörden. Die Börsenordnungen und die Börsengeschäftsordnungen werden dabei vom Börsenrat erlassen, dem obersten Gremium einer jeden Börse. Die Mitglieder des Börsenrats werden für drei Jahre gewählt. Der Börsenrat bestellt und überwacht den Geschäftsführer der Börse und beruft ihn gegebenenfalls wieder ab. Auch der Leiter der Handelsüberwachungsstelle »wird auf Vorschlag der Geschäftsführung vom Börsenrat im Einvernehmen mit der Börsenaufsichtsbehörde bestellt oder wiederbestellt... Die bei der >>> Börsenaufsicht

Machtkonstellation - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Gesamtheit von spezifisch >>> Machtkonstellation


17. 06. 2018

Währungseinlagen - 1. Auch: Fremdwährungs-, Devisen-, Valutaeinlagen. Einlagen (Depositen) aller Art bei >>> Währungseinlagen

Hypothekarkreditmakler - Finanzmakler, der sich auf die Vermittlung >>> Hypothekarkreditmakler

Swing - (Swingkredit) - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Vereinbarter technischer >>> Swing - (Swingkredit)

Sekundawechsel - zweite von mehreren Ausfertigungen eines Wechsels (Wechsel, Ausfertigung). >>> Sekundawechsel

Kapital, konstantes - variables - In der Wirtschaftssoziologie: abgekürzt c und v. „Der Teil des Kapitals also, der sich in Produktionsmittel, d.h. in Rohmaterial, Hilfsstoffe und Arbeitsmittel umsetzt, verändert seine Wertgrösse nicht im Produktionsprozess. Ich nenne ihn daher konstanten Kapitalanteil, oder kürzer: konstantes Kapital. Der in Arbeitskraft >>> Kapital, konstantes - variables


16. 06. 2018

Bioindikatoren - sind Organismen bzw. Artengruppen, die geeignet sind, den Nachweis von Schadstoffen und deren Wirkung zu erbringen. Das Verhalten der Organismen, wie Vermehrung oder Sterblichkeit, ist eng mit den ökophysiologischen >>> Bioindikatoren

Verteilungsgerechtigkeit - In der Wirtschaftssoziologie: equity, distributive justice, ursprünglich nach G.C. Homans (1958, 1961) ein allgemeiner Massstab, nach dem Akteure das Ergebnis von Interaktionen bewerten, indem sie ihren Gewinn (Belohnung, Nutzen usw. relativ zu Aufwand, >>> Verteilungsgerechtigkeit

Koeffizient, humanistischer - In der Wirtschaftssoziologie: Merkmal >>> Koeffizient, humanistischer

Marktpreis - wird als sekundäre Größe zur Bewertung von Vermögen in der >>> Marktpreis

Anzeigen zum Finanztransfergeschäft - Finanztransfergeschäftsanzeigen. >>> Anzeigen zum Finanztransfergeschäft


15. 06. 2018

Teilausführung von Börsenaufträgen - Im Kursblatt >>> Teilausführung von Börsenaufträgen

Pfandbriefbanktreuhänder - Treuhänder >>> Pfandbriefbanktreuhänder

TOWS-Analyse - siehe SWOT-Analyse >>> TOWS-Analyse

Ratenkauf - Abzahlungskauf >>> Ratenkauf

Organisationsverhalten - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Organisationsverhalten


14. 06. 2018

collective bargaining - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Kollektivverhandlungen College, invisible (engl.), „unsichtbares College“, von DJ. de Solla Price (1963) geprägte Bezeichnung für zumeist nicht mehr als etwa 100 bis 200 Personen umfassende, im Vergleich zur Gesamtzahl der Mitglieder >>> collective bargaining

Bankzweigstelle - In der Praxis Bez. für mehrere Niederlassungsformen von >>> Bankzweigstelle

Verkaufsgespräch - Gespräch zwischen Bankmitarbeiter und Kunden, in dem der Bankmitarbeiter das Ziel verfolgt, den Kunden von den Vorteilen eines bestimmten Produktes bzw. einer Dienstleistung zu überzeugen und einen Abschluss zu erzielen. Das Verkaufsgespräch unterscheidet sich vom Beratungsgespräch durch seine Orientierung >>> Verkaufsgespräch

Vermittlung von Finanzierungsfazilitäten - Reine Vermittlungen von Finanzierungsfazilitäten >>> Vermittlung von Finanzierungsfazilitäten

Volkswirtschaft - ist der Begriff für eine bestimmte Anzahl von Wirtschaftssubjekten (Unternehmen, Haushalte, Staat), die miteinander in wirtschaftlichen Beziehungen stehen und durch gezieltes Handeln ein gemeinsames >>> Volkswirtschaft


 
 
 
Copyright © 2015 Wirtschaftslexikon.co
Banklexikon | Börsenlexikon | Nutzungsbestimmungen | Datenschutzbestimmungen | Impressum
All rights reserved.