Home | Finanzlexikon | Börsenlexikon | Banklexikon | Lexikon der BWL | Überblick
Wirtschaftslexikon
über 20.000 Fachbegriffe - aktualisierte Ausgabe 2015
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   

Wirtschaftslexikon

Dieses Online-Wirtschaftslexikon eignet sich sowohl für Laien als auch für den akademischen Bereich. Finden Sie jeden Fachausdruck zunächst knapp dargestellt und im Verlauf des Artikels immer ausführlicher. Es sind alle großen Bereiche der Wirtschaftslebens und der Wirtschaftswissenschaften abgedeckt. Aktuell veröffentlichte Artikel finden Sie unten aufgeführt.

23. 07. 2018

Lieferbedingungen - sind Bestandteile von Kaufverträgen (Kauf) und Werkverträgen. Dabei vereinbaren die Vertragspartner die Art der Vertragsabwicklung (z.B. Art der Verpackung, Lieferungszeitpunkt, Auslieferungsort, Zeitpunkt des Gefahrenübergangs, Frachtkosten). >>> Lieferbedingungen

Richtlinien - In der Gesundheitswirtschaft: directives des Gemeinsamen Bundesausschusses konkretisieren mit Bindungswirkung für Leistungserbringer und Krankenkassen das Wirtschaftlichkeitsgebot und präzisieren die Leistungsansprüche der Versicherten. Die Richtlinien müssen den allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse und das Prinzip einer humanen Krankenbehandlung berücksichtigen. § 92 SGB V sieht in einem nicht abschließenden Katalog Richtlinien, z.B. über die ärztliche und zahnärztliche >>> Richtlinien

Vorprüfungsverfahren - Teil des Schlichtungsverfahrens >>> Vorprüfungsverfahren

Identifikationsgruppe - In der Wirtschaftssoziologie: Bezugsgruppe >>> Identifikationsgruppe

Deutsche Bundesbank, Rechnungslegung - Rechnungswesen der Deutschen Bundesbank, >>> Deutsche Bundesbank, Rechnungslegung


22. 07. 2018

funktionsfähiger Kapitalmarkt - Kapitalmarktfunktionsfähigkeit, >>> funktionsfähiger Kapitalmarkt

Euro Clearing System - Abk.: ECS. Kurzbez. Euro 1. Euro-Grossbetragszahlungssystem der Clearinggesellschaft der Euro Banking Association (EBA). Die EZB >>> Euro Clearing System

Schließfach - Schrankfach. >>> Schließfach

Zinsnettoposition - Handelsbuchrisikopositionen >>> Zinsnettoposition

Zielgradiententheorie - In der Wirtschaftssoziologie: (N.E. Miller 1944), erklärt das konfliktträchtige Zusammenwirken von Verhaltenstendenzen, die aufgrund einer spezifischen Strukturiertheit der Situation im Organismus entstehen: a) Die Tendenz eines >>> Zielgradiententheorie


21. 07. 2018

ABCP - Abkürzung für Assetbacked-Commercialpaper. >>> ABCP

Systemimmanent - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Im >>> Systemimmanent

E-Geldinstitut, Eigenkapital, -mittel - Eigenmittel >>> E-Geldinstitut, Eigenkapital, -mittel

Tausch, ungleicher - In der Wirtschaftssoziologie: im Rahmen der marxistischen Diskussion um die Unterentwicklung der Dritten Welt insbesonders von A. Emmanuel vertretener, >>> Tausch, ungleicher

Literatur, institutionalisierte - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Literatur, institutionalisierte


20. 07. 2018

Überlebsel - In der Wirtschaftssoziologie: survivals, Bräuche, Regeln, Vorstellungen, die über den Zeitpunkt hinaus mit sozialer Geltung fortdauern, >>> Überlebsel

Würfelung - In der Wirtschaftssoziologie: in der Gemeindesoziologie: >>> Würfelung

Kündigung, vorzeitige - Kündigungsrecht. >>> Kündigung, vorzeitige

Beteiligungstitel - Art der (Beteiligungs-) Finanzierungstitel. Verbriefen Eigentums-, Teilhaber- und Mitgliedschaftsrechte; diese werden den Kapitalgebern in Form von Kontroll-, Entscheidungs- und Stimmrechten eingeräumt. Da der Charakter von Beteiligungstiteln vor allem von der Rechtsform der emittierenden Unternehmung und den damit verbundenen gesetzlichen Regelungen bestimmt wird, ist es zweckmässig, Beteiligungstitel wie folgt zu klassifizieren: 1. Beteiligungstitel nicht kapitalmarktfähiger Unternehmen: z.Beteiligungstitel Gesellschaftereinlagen, stille Beteiligungen, Geschäftsanteile der GmbH und Genossenschaftsanteile; 2. Beteiligungstitel kapitalmarktfähiger Unternehmen: Aktien, Genuss- und Partizipationsscheine. Die Titel sind grunds. durch Beteiligung am Gewinn, Vermögen und Liquidationserlös sowie a priori durch unbefristete Kapitalüberlassung gekennzeichnet. Da die Überschüsse aus dem Leistungsbereich stets unsicher sind, können Beteiligungstitel nur Anwartschaften auf ungewisse künftige Zahlungen verbriefen. Mit der Partizipation an schwankenden Unternehmenserfolgen übernehmen sie damit die primäre Risikoträgerfunktion. Durch vielfältige Modifikationen >>> Beteiligungstitel

Wodu - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Wodu


19. 07. 2018

Finanzierungs-Leasing - Form des Leasing mit mittel- bis langfristiger Leasing-Dauer. Hier werden Verträge mit unkündbaren Leasing-Zeiten abgeschlossen, die kürzer sind als die betriebsübliche Nutzungsdauer >>> Finanzierungs-Leasing

Handeln, kollektives - In der Wirtschaftssoziologie: [1] elementares gleichartiges Verhalten, >>> Handeln, kollektives

ergänzende(s) Eigenmittel (-kapital) - Ergänzungskapital. >>> ergänzende(s) Eigenmittel (-kapital)

Bundeswertpapiere, Emissionsverfahren - Emissionsverfahren >>> Bundeswertpapiere, Emissionsverfahren

Ethikkommission - In der Gesundheitswirtschaft: Kommission, die in ethischen Fragen angerufen werden kann und Beratung in diesen Fragen anbietet. Zustimmende Stellungnahmen der zuständigen Ethikkommissionen sind nach § 20 Abs. 7 Medizinproduktegesetz vorgeschrieben, bevor eine klinische Prüfung eines Medizinproduktes am Menschen vorgenommen werden darf. Auch die Röntgenverordnung schreibt in § 28g eine unabhängige Ethikkommission vor. Auch das Arzneimittelgesetz schreibt in § 40 Abs. 1 Satz 2 die Zustimmung einer Ethik-Kommission vor, die in § 42 genauer beschrieben wird. Dort heißt es unter anderem: Die nach § 40 Abs. 1 Satz 2 erforderliche zustimmende Bewertung der Ethik-Kommission ist vom Sponsor bei der nach Landesrecht für den Prüfer zuständigen unabhängigen interdisziplinär besetzten Ethik-Kommission zu beantragen. Wird die klinische Prüfung von mehreren Prüfern durchgeführt, so ist der Antrag bei der für den Hauptprüfer oder Leiter der klinischen Prüfung zuständigen unabhängigen Ethik-Kommission zu stellen. Das Nähere zur Bildung, Zusammensetzung und Finanzierung der Ethik-Kommission wird durch Landesrecht bestimmt. Der Sponsor hat der Ethik-Kommission alle Angaben und Unterlagen vorzulegen, die diese zur Bewertung benötigt. Zur Bewertung der Unterlagen kann die Ethik-Kommission eigene wissenschaftliche Erkenntnisse >>> Ethikkommission


18. 07. 2018

Rollendefinition - In der Wirtschaftssoziologie: inhaltliche Bestimmung der in Übereinstimmung mit den Rechten >>> Rollendefinition

Anleihen - Anleihen sind festverzinsliche Wertpapiere, die eine schuldrechtliche Verpflichtung verbriefen und dem Inhaber einen Anspruch auf Rückzahlung und Verzinsung garantieren. Meist handelt es sich um langfristige Geldbeschaffung durch Gebietskörperschaften (Staaten, Länder, Gemeinden), öffentlich-rechtliche Institutionen oder große Unternehmen.Festverzinsliche Wertpapiere werden von Unternehmen, aber vor allem vom Staat emittiert. Durch die Ausgabe von Anleihen ist es Ländern und Gemeinden möglich, sich Mittel für größere Ausgaben zu beschaffen, die über die laufenden Einnahmen des ordentlichen Haushaltes (vor allem Steuereinnahmen) nicht finanzierbar sind. Unternehmen beschaffen sich Kapital mit Hilfe von Anleihen, wenn dies günstiger erscheint als die Ausgabe neuer Aktien. Der Inhaber von Anleihen kann sein Forderungsrecht auf Rückzahlung auch im Falle eines Konkurses des Schuldners geltend machen. Das Risiko eines totalen Verlustes ist bei Schuldnern mit guter Bonität gering. Die Motive zum Kauf eines festverzinslichen Wertpapiers liegen in der Kapitalverzinsung und im Erzielen von Kursgewinnen. Denn die Anleihe wird ebenso wie die Aktie an der >>> Anleihen

Secondary Purchase - Exitvariante. - Eine VC-Gesellschaft verkauft ihre Anteile an >>> Secondary Purchase

Analyse, strukturale - In der Wirtschaftssoziologie: die Methode, aus vergleichender Beobachtung verschiedener sozialer >>> Analyse, strukturale

System, autonomes - In der Wirtschaftssoziologie: autonomous System, ein soziales System (z.B. eine Organisation), das sein >>> System, autonomes


17. 07. 2018

AG - Aktiengesellschaft >>> AG

Schwelle, absolute - In der Wirtschaftssoziologie: minimale Intensität eines physikalischen >>> Schwelle, absolute

Ameos AG - In der Gesundheitswirtschaft: Die Ameos Holding AG ist eine im Jahr 2002 von Dr. Axel Paeger und Dr. Martin Kerres gegründete Gesellschaft schweizerischen Rechts mit Sitz in Zürich, deren Geschäftszweck der Erwerb, die Sanierung und der Betrieb sowie das Management und die Beratung von Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen in >>> Ameos AG

TA Lärm - Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm. Sechste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz. Ziel der TA Lärm ist es, den zuständigen Behörden unter Beachtung des Standes der Rechts- und Verwaltungspraxis >>> TA Lärm

Wissenschaftlich-technischer Fortschritt - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Wissenschaftliche und technisch Weiterentwicklungen sind Voraussetzung für die Entwicklung der Menschen und ihrer Gesellschaft. Der wissenschaftlich-technische Fortschritt bewirkt die Weiterentwicklung der technologischen Prozesse. die bessere Ausnutzung >>> Wissenschaftlich-technischer Fortschritt


16. 07. 2018

festterminierter Einzelkredit - Bankkredit, der in einem Betrag vom Kreditnehmer aufgenommen und ebenso zurückgezahlt >>> festterminierter Einzelkredit

Gewinnabführungsvertrag - (auch Ergebnisabführungsvertrag) Nach § 291 AktG handelt es sich hierbei um einen Vertrag, in dem sich eine AG oder KGaA verpflichtet, ihren gesamten Gewinn oder einen Teil davon oder den >>> Gewinnabführungsvertrag

Drittverwahrung - Nach dem Depotgesetz kann der Verwahrer von Wertpapieren, also die depotführenden Kreditinstitute, >>> Drittverwahrung

Länderlimit - Von einer Bank gesetzte Obergrenze (Limit) für ihre Kreditvergabe in bestimmte >>> Länderlimit

Pfandbriefemission, verbotene - verbotene >>> Pfandbriefemission, verbotene


15. 07. 2018

Altersrente - Die Altersrente ist die häufigste der drei Renten, die die gesetzliche Rentenversicherung leistet. Entscheidend ist das Erreichen bestimmter Altersgrenzen. Die Regelaltersgrenze wird erst ab dem 65. Lebensjahr gezahlt. Andere Altersrenten schon ab 60, 62 oder 63 Jahren, wobei gegebenenfalls aber Kürzungen der Rente in Kauf genommen werden müssen. Rentner, die jünger als 65 Jahre sind und hinzuverdienen, erhalten gestaffelt nach Einkommensgrenzen nur eine Teilrente.Die gesetzliche Rentenversicherung leistet grundsätzlich aus drei Gründen eine Rente wegen Erwerbsminderung, Tod und Alter. Die mit Abstand meisten Leistungen der Rentenversicherungsträger werden als Altersrente gezahlt. Sie ist von Beginn an >>> Altersrente

aberrant - nonkonform - In der Wirtschaftssoziologie: in der Kriminalsoziologie zwei Typen abweichenden Verhaltens: >>> aberrant - nonkonform

Bereinigung von Aktienkursen und Ergebnissen pro Aktie - Für Vergleiche von Aktienkursen in verschiedenen Zeitpunkten ist es u. U. erforderlich, sie zu bereinigen, vor allem beim Abschlag eines Bezugsrechts. Die Bereinigung soll ihre Vergleichbarkeit wiederherstellen, indem die angefallenen Bezugsrechte, die der Kompensation des Substanzverlustes der alten Aktien >>> Bereinigung von Aktienkursen und Ergebnissen pro Aktie

Familienorganisation - In der Wirtschaftssoziologie: family Organization, das auf >>> Familienorganisation

Altersrente - Die Altersrente ist die häufigste der drei Renten, die die gesetzliche Rentenversicherung leistet. Entscheidend ist das Erreichen bestimmter Altersgrenzen. Die Regelaltersgrenze wird erst ab dem 65. Lebensjahr gezahlt. Andere Altersrenten schon ab 60, 62 oder 63 Jahren, wobei gegebenenfalls aber Kürzungen der Rente in Kauf genommen werden müssen. Rentner, die jünger als 65 Jahre sind und hinzuverdienen, erhalten gestaffelt nach Einkommensgrenzen nur eine Teilrente.Die gesetzliche Rentenversicherung leistet grundsätzlich aus drei Gründen eine Rente wegen Erwerbsminderung, Tod und Alter. Die mit Abstand meisten Leistungen der Rentenversicherungsträger werden als Altersrente gezahlt. Sie ist von Beginn an >>> Altersrente


14. 07. 2018

geldpolitische Auswirkungen von elektronischem Geld - elektronisches >>> geldpolitische Auswirkungen von elektronischem Geld

Umweltdifferenzierung - In der Wirtschaftssoziologie: nach N. Luhmann die Aufgliederung der Umwelt, wie sie ein >>> Umweltdifferenzierung

Rentenformen - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Rentenformen

Spesen - sind Auslagen und Kosten, die bei Abwicklung eines Geschäfts entstehen. Beispiele: Reisekosten, >>> Spesen

Bankwechselkredit - Kurzbezeichnung : Wechselkredit. Umfasst i. w. S. Wechseldiskont-, Akzeptkredit, >>> Bankwechselkredit


 
 
 
Copyright © 2015 Wirtschaftslexikon.co
Banklexikon | Börsenlexikon | Nutzungsbestimmungen | Datenschutzbestimmungen | Impressum
All rights reserved.